Dienstag, 14. März 2017

Rezension: "Erziehen ohne Auszurasten" von Sheila McCraith

Kinder sind schon was schönes. Sie bereichern das Leben so ungemein, aber es ist nicht immer
heiler Sonnenschein. Sie können zu richtigen Biester heranwachsen und da ist es nicht leicht als Eltern da immer ruhig zu bleiben. Doch ausrasten, schreien oder schlagen ist da nicht der richtige Ratgeber. Doch was tun? Sheila McCaith hat ihren Kampf mit sich und den Kindern in einem 30 Tage Projekt zusammen gefasst um andere Eltern zu helfen. 

Ich bekam das Buch über eine Leserunde über Lovelybooks in die Hände. 
Ich wollte an der Leserunde teilnehmen, weil auch mir es nicht immer leicht fällt ruhig zu bleiben bei meinen Kindern. Und das Buch half mir, damit besser um zu gehen. 



Es geht darum, raus zu finden was der Auslöser für alles ist und was einen Hilft in bestimmtes Situationen ruhig zu bleiben. Jeder muss für sich heraus finden, was das sein könnte. Sheila McCraith hilft dabei z.B. das orangene Nashorn oder eher gesagt die Farbe Orange im allgemeinen. 
Mir hilft die Farbe Orange da so gar nicht, weil es bei mir eher das Gegenteil auslöst, aber ich habe etwas anderes gefunden. Bei mir ist es die Musik von Ed Sheeran. Wenn ich merke, dass sich "Wut" in mir aufstaut mache ich seine Musik an oder rufe in meinen Kopf eine Melodie eines seiner Lieder hoch. Meistens hilft mir das ganz gut. 


(das orangene Nashorn/Rhino) 

Jedes Kapitel hat am Ende ein Tipp des Tages, was in drei Grade eingeteilt ist.
Cool, Warm oder Heiß, je wie schlimm die Situation gerade ist hat man passend einen Tipp dazu. Das heißt nicht gleich, dass der einen Hilft. aber zumindest sind es gute Vorschläge.

Beispiel:

Die Autorin möchte anderen Helfen innerhalb von 30 Tagen an sein Ziel zu kommen, doch schreibt auch gleich am Anfang, dass sie selber mehrere Anläufe brauchte und das es gar nicht schlimm ist, wenn man wieder von vorne beginnen muss. Ich persönlich schaffe nicht so recht 30 Tage vollkommen ohne "auszurasten", aber bei mir spielen zur Zeit auch noch die Hormone ordentlich einen Strich durch die Rechnung, durch die Schwangerschaft. Aber ich arbeite weiterhin an mir.


Fazit:
Das Buch ist gut durchdacht und durch immer wieder eigene Erfahrungen in verschiedenen Situationen, erkennt man sich schnell hier und dort wieder. Wer kennt das nicht, wie z .B. "Ich wollte doch nur 5 Minuten meine Ruhe. Ist das etwas zu viel verlangt? Okay, blöde Frage!" Ein Zitat aus dem Buch. Aber mal ehrlich, vielen Eltern geht es doch so. Wir wollen nicht viel, aber mal 5 Minuten Ruhe wäre schon einmal ein Anfang. Das Buch macht einen auch bewusst, das man nicht alleine da steht und auch andere Mütter an ihre Grenzen kommen. In der heutigen Zeit wird von uns Müttern ja auch einfach sehr viel verlangt. Da ist es ganz normal, dass man mal laut wird. Doch dies sollte nicht die Regel sein und mal ehrlich, wer möchte sein Kind schon anschreien? Man macht damit auch mehr kaputt als besser. 
Ich finde das Buch gut. Guter Leitfaden durchs gesamte Buch. Übersichtlich und die Kapitel (Tagesaufgabe) kurz und knackig. Also kein Mammutprojekt. Jeder kann damit umgehen und seinen Weg aus der "Brüllfalle" finden. Mit oder ohne dem orangenen Rhino!

Bewertung: 


Kommentare:

  1. Ich habe zwar noch keine Kids.
    Aber ich denke dieses Buch kann Eltern tolle Tipps geben.

    Lg Jasmin

    AntwortenLöschen
  2. Von dem Buch habe ich auch schon einiges gehört und vor kurzem bestellt. Heute kam es auch endlich an und bin schon echt gespannt. Sehr schöne Vorstellung deiner Seits ;)

    Alles liebe

    AntwortenLöschen

Buch "Celfie und die Unvollkommenen" von Boris Pfeiffer

Heute möchte ich euch das Buch "Celfie und die Unvollkommen" von Boris Pfeiffer vorstellen. Ein Buch, wie ein Märchen in der Neu...